Wo brennt's?

Du hast Fragen rund ums Grillen mit Grillbriketts?
Hier findest du (fast) alle Antworten.

Wo bekomme ich Dauerbrenner Grillbriketts?

Dauerbrenner Grillbriketts gibt es in vielen Supermärkten und Baumärkten. Hier geht es zum Händler in der Nähe. Du kannst Dauerbrenner Grillbriketts aber auch ganz bequem direkt hier im Online-Shop bestellen. 

Woraus bestehen Dauerbrenner Grillbriketts?

Dauerbrenner Grillbriketts werden aus hochreinem Kohlenstoffkonzentrat gepresst. Es handelt sich damit zu 100 % um natürliche Grillbriketts.

Was macht die Qualität von Grillbriketts aus?

Entscheidend für die Qualität von Grillbriketts ist der Kohlenstoffgehalt. Hier gilt: Je mehr, desto besser. Laut DIN-Norm muss er mindestens 60 % betragen. Dauerbrenner kommen auf mehr als 75 %. Weitere Qualitätskriterien sind die Herkunft und die Brenndauer. Auch die Rauchentwicklung ist wichtig, denn wer möchte schon den ganzen Abend über im Rauch stehen. Dauerbrenner Grillbriketts verbrennen raucharm.

Woher kommen Dauerbrenner Grillbriketts?

Dauerbrenner werden zu 100 % in Deutschland hergestellt. Das bedeutet: perfekte Qualitätskontrolle und darüber hinaus kurze Transportwege.

Werden Tropenhölzer verwendet?

Nein! Für die Herstellung von Dauerbrenner Grillbriketts verwenden wir ausschließlich Kohlenstoffkonzentrat. Dieses entscheidet auch über die Qualität von Grillbriketts: Je höher der Kohlenstoffgehalt, desto besser. Deshalb brennen Dauerbrenner Grillbriketts auch doppelt so lange wie Holzkohle.

Teilweise werden für Grillkohle Tropenhölzer verwendet. Daher sollte man auf die Herkunft achten. Am besten informierst du dich darüber, wo das Produkt abgefüllt und wo es hergestellt wurde.

Woran erkenne ich die Qualität von Grillbriketts?

Auf der Verpackung siehst du ein TÜV-Prüfzeichen und ein DIN-Geprüft-Zeichen. Mit dem TÜV-Prüfzeichen „Sicherheit geprüft, Produktion überwacht“ bestätigt der TÜV SÜD, dass die Produkte der Hersteller die nationalen und internationalen Standards einhalten. Dazu werden auch die Fertigungsstätten überprüft. Das DIN-Geprüft-Zeichen des TÜV Rheinland dokumentiert die Übereinstimmung des Produktes mit den in DIN-Normen und in Zertifizierungsprogrammen festgelegten Anforderungen. Das Produkt wurde einer Prüfung durch eine neutrale Stelle unterzogen, bewertet und wird regelmäßig überwacht.

Es gibt sogar eine eigene DIN-Norm für Grillbriketts aus hocheinem Kohlenstoffkonzentrat (DIN SPEC 91346). Zu den Kriterien der Norm gehören der Kohlenstoffgehalt, die Anteile von Asche und Feuchtigkeit, die Art der Bindemittel, die Rauchemission und die Brenndauer. Dauerbrenner Grillbriketts halten alle Anforderungen ein oder übertreffen diese, wie beim Kohlenstoffgehalt von 75 %. Gefordert sind 60 %. Auch die vorgegeben Brenndauer von 4 Stunden schaffen die Dauerbrenner.

Jetzt weiterlesen:
Buletten auf dem Grill

Woher? Was? Wie? Dauerbrenner unter der Lupe.

Leckere Lebensmittel, gute Zutaten und sorgfältige Zubereitung sind das A und O für den perfekten Grillgenuss. Herkunft und Qualität sind nicht nur…

lesen

Wie viele Dauerbrenner Grillbriketts benötige ich?

Für ca. 10 Personen brauchst du 2 bis 3 kg Dauerbrenner Grillbriketts. Es gibt sie übrigens auch als 7-kg- und 12-kg-Paket. Je nach Menge des Grillguts kannst du während des Grillens einen zweiten Anzündkamin mit Grillbriketts vorbereiten.

Wie zünde ich die Dauerbrenner Grillbriketts an?

Drei Dinge braucht der Grillprofi: Grillanzünder, Grillbriketts und einen Anzündkamin. Mehr erfährst du in unserer filmreifen Anzündanleitung für das perfekte Grillergebnis. Denn wer richtig zündet, kann das Grillen noch besser genießen.

Welcher Anzünder funktioniert am besten?

Grillbriketts oder Holzkohle sollten nur mit geeigneten Anzündhilfen angezündet werden. Hierzu zählen zum Beispiel Anzündwürfel oder Brennpasten aus Bio-Ethanol. Flüssiganzünder, wie Spiritus, Benzin o.Ä., sollten auf keinen Fall verwendet werden. Die Feuerwehr empfiehlt zertifizierte Anzündhilfen und einen Grillkamin oder Anzündkamin aus dem Fachhandel.

Unsere Anzündanleitung zeigt dir, wie einfach es geht.

Was ist ein Anzündkamin und welchen sollte man verwenden?

Zum Anzünden von Grillbriketts werden neben elektrischen Grillanzündern, Grillföhns, Anzündwürfeln und Brennpaste auch Anzündkamine verwendet. Sie sind am komfortabelsten, denn damit kannst du die Grillbriketts in rund 30 Minuten komplett und gleichmäßig durchglühen – ohne ständig zu kontrollieren und zu wedeln.

Geht das Grill Anzünden mit einem Heißluftföhn schneller?

Ja, aber es kann ein starker Funkenflug entstehen. Wir empfehlen deshalb einen Anzündkamin. Unsere Anzündanleitung zeigt dir, wie einfach es geht.

Wie lange kann ich mit Dauerbrenner grillen?

Aufgrund der hohen Dichte und des hohen Kohlenstoffgehalts brennen Dauerbrenner Grillbriketts ca. 4 Stunden. Damit brennen Grillbriketts doppelt so lange wie Holzkohle. Dauerbrenner Grillbriketts eignen sich daher vor allem für Speisen mit langer Grilldauer, wie Lamm, Braten oder Gans.

Wie lange sind die Garzeiten von Würstchen, Steaks & Co.?

Das lässt sich nicht pauschal sagen, da die Grilldauer von der Art, Konsistenz und Dicke des Grillgutes abhängig ist. Steaks, Koteletts, Hähnchen, Hamburger, Würstchen oder Gemüse sind schnell gar und werden nur kurz gegrillt. So braucht ein Lachssteak rund 8 Minuten, eine klassische Grillwurst 10 Minuten und Gemüse je nach Sorte 5 bis 10 Minuten. Größere Fleisch- und Geflügelstücke müssen länger garen. Eine Hähnchenbrust ist nach rund 35 Minuten gar; ein Rinderbraten dauert 1 bis 2 Stunden.

Welcher Grill ist der beste?

Gas, Elektro oder Holzkohle? Kugelgrill, Grillwagen, offener Grill, Dutch Oven, Klappgrill, Tischgrill? Es gibt viele Grillarten und viele Grillmethoden und genauso viele Meinungen. Und deshalb gibt es auch nicht den besten Grill oder die beste Grillmethode. Es hängt einfach davon ab, was und wie du am liebsten grillst.

Für ein schnelles Steak und Kurzgebratenes ist ein Gas- oder Elektrogrill praktisch. Wenn für dich die Geselligkeit genauso wichtig ist wie das Essen, dann muss es auch zischen, duften und gemütlich sein. Und das kann nur ein Kohle-/Brikettgrill. Bleibt nur noch die Frage, ob direkte oder indirekte Grillmethode. Für die Klassiker, wie schnell gegrillte Würstchen oder Bauchfleisch, ist direktes Grillen auf dem offenen Grill die bessere Variante. Anspruchsvolleres Grillgut, wie etwa größere Fleisch- und Geflügelstücke, gelingt am besten mit der indirekten Grillmethode im geschlossenen Grill. 

Welche Temperatur haben Grillkohle und Grillbriketts?

Beim Grillen kommt es auf die optimale Brennstoffwahl an, um die richtige Temperatur zu erzielen. Denn die unterschiedlichen Brennstoffe geben die Hitze auch unterschiedlich ab. Dadurch beeinflussen sie das Grillergebnis. Grillbriketts entwickeln eine starke Hitze und sind daher für Fleisch und Geflügel geeignet. Durch die intensive Hitze schließen sich die Poren des Grillguts schnell – das Fleisch wird außen knusprig und innen zart und saftig.

 

Grillbriketts aus hochreinem Kohlenstoffkonzentrat zeichnen sich durch eine lang anhaltende Hitze aus. Im Langzeitbrennversuch schneiden sie besser ab als Holzkohle oder Holzkohle-Grillbriketts. So liegt die Temperatur von Dauerbrenner Grillbriketts nach rund 3 Stunden immer noch bei ca. 150 °C, während Holzkohle schon deutlich an Hitze verloren hat.

Woher weiß ich, wann die richtige Temperatur erreicht ist?

Es gibt analoge und digitale Thermometer oder auch Bluetooth- und Funk-Thermometer, die per Smarthone gesteuert werden. Hierbei machen vorprogrammierte Garstufen und eine Timerfunktion das Messen noch einfacher. Für anspruchsvolleres Grillgut empfiehlt sich ein Grillthermometer, mit dem du gleichzeitig die Kerntemperatur des Grillgutes und die Umlufttemperatur im Garraum messen kannst. Die Temperaturfühler dieser Geräte sind über ein hitzebeständiges Kabel mit dem Thermometer verbunden. Moderne Kugelgrills haben oft ein eingebautes Thermometer.

Jetzt weiterlesen:
Fleisch wird geschnitten

Was grillen die Schwaben?

Wir führen euch mit einer kleinen Serie über regionale Grillspezialitäten quer durchs Land.

Kommt ihr mit?

lesen

Kann man auch drinnen grillen?

Ja, aber auf keinen Fall mit einem Kohle- oder Gasgrill! Bei der Verbrennung von Grillkohle, Grillbriketts oder Gas entstehen Kohlenmonoxid und Stickoxide. Was draußen kein Problem ist, kann in Innenräumen lebensgefährlich werden. Auch in der Garage können Kohlenmonoxid-Gase tödlich sein, da sie farblos, geruch- und geschmacklos sind.

Wie lagere ich Grillbriketts am besten?

Grillbriketts sollten immer an einem trockenen Ort aufbewahrt werden. Vor allem bei geöffneten Säcken können sie Feuchtigkeit ziehen. Am besten lagerst du die Grillbriketts bei geöffneter Verpackung im Innenbereich (trockener Keller) und nicht in der Garage oder Gartenlaube. Wenn die Grillbriketts feucht geworden sind, zünden sie nicht mehr richtig.

Wo entsorgt man am besten die Asche nach dem Grillen?

Grillasche kann man im Restmüll oder auf dem Kompost entsorgen. Dabei sollten sie vollständig ausgeglüht sein, denn auch von außen erloschene Holzkohle und Grillbriketts können im Inneren noch glühen. Um einen Brand in der Mülltonne zu vermeiden, sollte die Asche oder Restglut vorher mit Sand und Wasser gelöscht werden. Am einfachsten ist es, die restlichen Kohlen und Briketts in einen Ascheeimer zu füllen und später zu entsorgen, wenn sie komplett erkaltet sind.

Was ist ein Minion-Ring?

Wer genüsslich und hochwertig grillt, für den heißt die Devise: „Low und Slow“. Also langsam bei niedrigen Temperaturen garen, damit das Fleisch zart und saftig bleibt. Hier kommt der Minion-Ring ins Spiel: ein Kreis aus Grillbriketts, der dir hilft, deinen Grill über lange Zeit auf konstanter Temperatur zu halten. So kannst du zum Beispiel Pulled Pork, Hochrippchen oder Beef Brisket über viele Stunden bei gleichbleibender niedriger Temperatur garen. Der Minion-Ring wird vor allem im Kugelgrill eingesetzt. 

Bei der Minion-Ring-Methode werden Grillbriketts ring-förmig entlang der Außenwand auf dem Rost aneinandergereiht, am besten zwei Kreise nebeneinander in zwei Schichten übereinander. Die Grillbriketts müssen dabei eng aneinander liegen, denn der Trick ist, dass sie sich nach und nach entzünden (Dominoeffekt) und die Glut bei konstanter Temperatur von Brikett zu Brikett zieht. Am einfachsten ist es, eine runde Schale in die Mitte des Grills zu legen und die Grillbriketts drum herum zu platzieren.

Aber Achtung: Der Kreis wird nicht geschlossen, es ist quasi ein Dreiviertelkreis. Lege einfach einen Stein als Unterbrechung dazu. Dann wird ein Ende angezündet und die Glut kann bis zum anderen Ende durchglühen. Mit den richtigen Grillbriketts aus fein gemahlener und dicht gepresster Kohle entstehen jetzt konstante Temperaturen – ideal für Langzeitgrillgut (Long Job) wie Pulled Pork. 

Das Grillgut wird in der Mitte des Rings indirekt bei geschlossenem Kugelgrill gegart. Damit die Glut nicht erlischt, die Lüftung so einstellen, dass die Briketts Luft von unten bekommen. Nicht zu stark lüften, sonst werden die Briketts zu heiß.

Und jetzt bist du heiß auf ein leckeres Rezept? Das haben wir schon für dich vorbereitet: Probiere doch mal unseren fantastischen Pulled Pork Burger mit Koriander-Rub.

PS: Der Minion-Ring hat übrigens nichts mit den gelben „Minions“ zu tun; das Name stammt vom Erfinder Jim Minion.

Jetzt weiterlesen:
Pulled Pork Burger

Sensationell lecker: Pulled Pork Burger mit Koriander-Rub

Allein beim Gedanken an einen Pulled Pork Burger läuft dir schon das Wasser im Mund zusammen? Dann musst du jetzt unbedingt weiterlesen, denn wir…

lesen

Was brennt dir noch unter den Nägeln?

Du hast noch Fragen rund ums Grillen, Holzkohle und Grillbriketts? In unseren FAQs findest du (fast) alle Antworten. 

Dauerbrenner Kontakt

Pflichtfelder*

 

Vespa

Hier geht's zum Gewinnspiel!

Mitmachen