Wann müssen Grillbriketts eigentlich zum TÜV?

Gar nicht! Aber wenn ihr nicht nur auf die Qualität auf dem Rost achtet und euch nicht "wurscht" ist, was unterm Rost liegt, dann achtet beim Kauf des Brennmaterials auf die Siegel auf der Verpackung. Wir zeigen euch, was es mit TÜV & DIN bei Grillbriketts auf sich hat.

DIN A4 kennt jeder, aber eine DIN-Norm für Grillbrikettes? Ja, die gibt es! Genauer gesagt sogar zwei: Die DIN EN 1860-2 für Grillbriketts aus Holzkohle und die strengere DIN SPEC 91346 für Grillbriketts aus hochreinem Kohlenstoffkonzentrat. Streng deshalb, denn hierbei geht es nicht nur um den Kohlenstoffgehalt, die Anteile von Asche und Feuchtigkeit und die Art der Bindemittel, sondern zusätzlich auch um die Rauchemission und die Brenndauer. Die erforderlichen 75 % Kohlenstoffgehalt (die DIN EN 1860-2 verlangt nur 60 %) sind für unsere Dauerbrenner natürlich kein Problem. Da unsere Grillbriketts fast rauchfrei verbrennen, liegt die Rauchentwicklung ebenfalls in der Norm. Nicht zu vergessen: Selbstverständlich schaffen Dauerbrenner die vorgegebene Brenndauer von 4 Stunden.

DIN-Norm für Grillbriketts

DIN CERTCO, die Zertifizierungsgesellschaft der TÜV Rheinland Gruppe, vergibt das Siegel „DIN-Geprüft“, das ihr auf unseren Dauerbrenner Verpackungen seht. Dauerbrenner Grillbriketts halten natürlich alle Anforderungen ein. Übrigens erschien die allererste DIN-Norm am 1. März 1918. Sie legte Maße und Werkstoffe für Kegelstifte fest. Die bekannteste Norm, das standardisierte Papierformat DIN A4, gibt seit 1922 vor, dass ein Blatt exakt 210 x 297 Millimeter misst.

TÜV-zertifizierte Dauerbrenner

Auch den TÜV kennen die meisten aus einem anderen Zusammenhang: der Hauptuntersuchung für Fahrzeuge. Genau wie der Auto-TÜV geht es auch bei Grillbriketts um Sicherheit. Allerdings um die sichere Produktion. Die TÜV-Zertifizierung bestätigt, dass bei der Herstellung nationale und internationale Standards eingehalten und die Fertigungsstätten überprüft werden. Und so steht es auch auf dem Siegel: „Sicherheit geprüft, Produktion überwacht”. Seinen Ursprung hat der TÜV in der 1866 gegründeten „Gesellschaft zur Überwachung und Versicherung von Dampfkesseln“. Heute ist der Begriff TÜV Synonym für die Hauptuntersuchung. Dabei prüft der TÜV viel mehr als die Sicherheit von Fahrzeugen. Die drei großen TÜV-Gesellschaften TÜV Süd, TÜV Rheinland und TÜV Nord testen Produkte und Dienstleistungen in nahezu allen Wirtschafts- und Lebensbereichen.

 

Made in Germany

„Made in ...“ ist eine freiwillige Herkunftsbezeichnung. Der Begriff „Made in Germany“ entstand im 19. Jahrhunderts in Großbritannien zum Schutz vor vermeintlich billiger und minderwertiger Importware. Heute gilt er weltweit als Gütesiegel. Eine rechtssichere Zertifizierung durch ein unabhängiges Institut ist damit aber nicht verbunden. Wir zeigen euch mit dem Siegel, dass Dauerbrenner Grillbriketts komplett in Deutschland hergestellt werden, 100 % natürlich sind und keine Zusatzstoffe beinalten. So könnt ihr sicher sein, dass wir garantiert kein Tropen- oder Abfallholz verwenden, sondern hochreines Kohlenstoffkonzentrat. Nicht zu vergessen: Bei Produkten „Made in Germany“ sind natürlich auch die Transportwege viel kürzer.

 

 

Sagt es uns auf Facebook und Instagram:
Worauf achtet ihr beim Kauf von Grillbriketts?

Blog

Schicht für Schicht genießen

Passend zur Jahreszeit haben wir einen heißen Tipp für euch: Dutch Oven anwerfen, Schichtfleisch mit ...

lesen

Beete oder Birne?

Ein Blick auf den Saisonkalender zeigt: Jetzt ist große Erntezeit und es sollte alles auf den Tisch ...

lesen

Wann müssen Grillbriketts eigentlich zum TÜV?

Gar nicht! Aber wenn ihr nicht nur auf die Qualität auf dem Rost achtet und euch nicht "wurscht" ...

lesen
Geschenk

Hier geht's zur Aktion!

Mitmachen