Bulletten auf dem Grill

Woher? Was? Wie? Dauerbrenner unter der Lupe.

Leckere Lebensmittel, gute Zutaten und sorgfältige Zubereitung sind das A und O für den perfekten Grillgenuss. Herkunft und Qualität sind nicht nur bei Fleisch, Geflügel, Fisch und Gemüse wichtig. Auch die Beschaffenheit des Brennmaterials ist entscheidend für das Grillergebnis. Und genau wie bei Lebensmitteln gibt es 3 Kriterien, auf die man achten sollte: Woher kommen sie und gibt es einen Qualitätsnachweis? Was steckt drin? Wie genießt man am besten? Mit diesen 3 Fragen haben wir die Dauerbrenner Grillbriketts einmal genauer unter die Lupe genommen.

Die Herkunft: Made in Germany und TÜV-geprüft

Dauerbrenner Grillbriketts werden komplett in Deutschland hergestellt und abgefüllt. Die beiden TÜV-Siegel auf der Dauerbrenner-Verpackung sind der Nachweis für kontrollierte Produktionsprozesse. Das TÜV-SÜD-Prüfzeichen „Sicherheit geprüft, Produktion überwacht“ besagt, dass nationale und internationale Standards bei der Produktion eingehalten werden. Das DIN-Geprüft-Zeichen des TÜV Rheinland bestätigt, dass die Produkte mit den in DIN-Normen und in Zertifizierungsprogrammen festgelegten Anforderungen übereinstimmen. 


Die Inhaltsstoffe: natürlich und rein

Dauerbrenner bestehen aus hochreinem Kohlenstoffkonzentrat. Aufgrund ihrer Reinheit und des hohen Energiegehalts weisen die Grillbriketts sogar bessere Werte auf als es die DIN-Norm SPEC 91346 vorschreibt. Da das Kohlenstoffkonzentrat stark gepresst ist, hat es eine sehr hohe Dichte. Dies macht sich in der Brennqualität und Brenndauer bemerkbar. Dauerbrenner Grillbriketts brennen mit 4 Stunden nicht nur besonders lange, sondern auch sehr gleichmäßig. Dank des konstanten Glutbetts musst du nicht ständig Brennmaterial nachlegen und hast mehr Zeit für deine Gäste. 

Die gleichmäßige Hitze wirkt sich besonders auf das Grillergebnis aus. So ist das Fleisch an allen Stellen gleichmäßig gut gegrillt. Auch verschiedenes Grillgut lässt sich optimal garen, da du die Grillbriketts gut dosieren und somit unterschiedlich anhäufen kannst. So schafft man für jedes Lebensmittel die entsprechende Hitzezone. Solche Zonen gehören auch zum Prinzip des indirekten Grillens, bei dem das Grillgut nicht direkt über der Hitzequelle liegt, sondern seitlich daneben. Mehr dazu erfahrt ihr bei unseren Grill-Tipps.


Jetzt aber zum wichtigsten: Wie genießt man am besten? 
Gaaaanz langsam! 

„Slow down“ heiß die Devise: langsam grillen, langsam garen und langsam genießen. Gerade bei hochwertigem Fleisch ist es wichtig, dass es in aller Ruhe durchziehen kann. Und hier sind Dauerbrenner mi ihrer besonders langen Brenndauer einfach das optimale Brennmaterial. „Slow down“ ist kein neuer Food-Trend, sondern eine Lebenseinstellung, die sich auf ganz bewussten Genuss beizieht. Es geht um hochwertige, nachhaltige Esskultur statt „schnell-schnell“ und billige Massenproduktion. 

Das Konzept ist in Italien als Gegenbewegung zu globalisiertem Fast Food und Fertigprodukten entstanden. Ziel ist es, regionale, natürliche Lebensmittel zu fördern, auf die Herkunft und die Produktionsbedingungen zu achten und bewusst zu genießen. „Gut, sauber und fair“ heißt das Prinzip der Organisation „Slow Food“. Was passt da besser als 4 Stunden Brenndauer, die dir viel Zeit verschaffen, um Köstlichkeiten zu zelebrieren und gleichzeitig eine unendlich gesellige Grillrunde zu genießen. Dauerbrenner sind eben ein echtes Slow-Down-Produkt.

Also: Slow down und 4 Stunden mehr Zeit genießen! 

Blog

Freunde sitzen im Garten und grillen

„Wo gegrillt wird, da kommt Lebensfreude auf!“

Grillen wird immer beliebter und entwickelt sich zum sozialen Event. Dazu haben wir mit Christian…

lesen

Gewusst wie!

Von den richtigen Hilfsmitteln bis zur Qualität des Brennstoffs – wir haben euch eine praktische…

lesen

Für jeden Anlass der richtige Grill.

Ein Grill für alle Fälle? Schaut man in die Garagen, Keller oder Gärten von ambitionierten…

lesen