Pulled Pork Burger

Sensationell lecker: Pulled Pork Burger mit Koriander-Rub

Allein beim Gedanken an einen Pulled Pork Burger läuft dir schon das Wasser im Mund zusammen? Dann musst du jetzt unbedingt weiterlesen, denn wir haben hier ein sensationell leckeres Rezept für dich: Pulled Pork Burger mit Koriander-Rub. Natürlich selbstgemacht, natürlich gegrillt und natürlich nicht aus dem Schnell-Burger-Restaurant.

Zutaten vorbereiten

Du brauchst für 8 Personen: 2 kg Schweineschulter, Burger-Brötchen je nach Bedarf, BBQ-Sauce und das I-Tüpfelchen: ein leckeres Rub (rub = reiben). Grill-Rubs sind trockene Gewürzmischungen, die auf das Fleisch gerieben werden und sich dann beim Grillen in eine leckere Kruste verwandeln. Das funktioniert auch bei Fisch, Gemüse und Tofu. Aus den Rubs kann man auch eine Marinade machen, wenn du es saftiger magst. 

 

Das Rub mischen

1 TL Koriandersamen, 1 TL Senfsamen, 2 TL grobkörniges Meersalz und 1 TL schwarzer Pfeffer mit einem Mörser mahlen. Dann mit 1 TL Rosenpaprika, 1/2 TL gemahlenem Zitronengras und 1 gepressten Knoblauchzehe vermischen.

 

Das Fleisch vorbereiten

Nun die Schweineschulter mit dem Rub einreiben, das Fleisch in Frischhaltfolie wickeln und am besten eine Nacht lang im Kühlschrank ziehen lassen. Je nach Geschmack noch eine Marinade, zum Beispiel Ananassaft, in das Fleisch spritzen.

Pulled Pork Burger zusammenstellen

Das Fleisch grillen

Jetzt brauchst du viel Zeit, viel Muße und viel Spaß am Pulled Pork, denn das ist ein klassischer Fall von Slow-Garen: Bei niedrigen Temperaturen von ca. 100 °C wird das Fleisch im Kugelgrill bei indirekter Grillmethode langsam gegart. Das kann ein paar Stunden dauern – deshalb braucht man auch den richtigen Brennstoff, sprich Grillbriketts mit langanhaltender, konstanter Temperatur. Das schaffen nur hochwertige Grillbriketts wie unsere Dauerbrenner. Wenn der Grill richtig eingestellt ist, läuft alles wie von selbst und du hast umso mehr Spaß mit deinen Gästen, denn du musst nicht die ganze Zeit am Grill stehen. Für die lange Grilldauer empfehlen wir dir, einen Minion-Ring zu legen. Dies ist ein Kreis aus Grillbriketts, mit dem du auch über Stunden eine konstant niedrige Temperatur zwischen 95 und 120 °C erhältst. Mehr zur Minion-Ring-Methode erfährst du in unseren FAQs

 

Das Fleisch zupfen

Wenn das Fleisch zart ist und fast von selbst zerfällt, wird es mit zwei Gabeln oder Barbecue-Krallen zerrupft („pull“). Vor dem Zupfen sollte das Fleisch noch gut eine Stunde in einer Alufolie ruhen. Parallel kannst du die Hamburger-Brötchen kurz anrösten. Schon sind die wichtigsten Zutaten fertig – fehlen nur noch Saucen, Gurken- und Tomatenscheiben und Krautsalat. Auch der schmeckt am besten selbstgemacht: Einfach 1/2 kg Spitzkohl in dünne Streifen schneiden und mit Salz, Pfeffer, 1 TL Schwarzkümmel, 2 EL Rapsöl 2 EL Weißweinessig, 1 Prise Zucker und 1 Handvoll gehackter Petersilie würzen, ziehen lassen, fertig! 

 

Die Burger genießen

Nun kann sich jeder seine eigene Burger-Variante zusammenstellen und nach Belieben mit Pulled Pork, Saucen und Salat belegen. Das ist geselliger und jeder hat seinen perfekten Burger. 

 

Die Dauerbrenner Grillbriketts nicht vergessen

Denke vor dem Grillen daran, genügend Grillbriketts zu besorgen. Hier im Shop kannst du sie direkt online bestellen. Oder finde hier deinen Händler in der Nähe. 

Fleisch zerrupfen
Wenn das Fleisch zart ist und fast von selbst zerfällt, wird es mit zwei Gabeln oder Barbecue-Krallen zerrupft.

Blog

Fisch auf Pergament

Auf in den Norden!

Nord- und Ostsee zählen zu den beliebtesten Reisezielen in Deutschland. Nicht nur weil das Schwimmen…

lesen
Gemüsespieß auf dem Grill

Leicht, lecker, Dauerbrenner.

Zucchini, Champignons und Co. auf dem Grill entzweien die Lager: Für die einen ist es ein Muss und…

lesen
Vier Personen stehen lachend um einen Grill.

Jetzt mal gaaaaaanz langsam!

Grillen und Fast Food – das widerspricht sich einfach. Nur wer es langsam angehen lässt und sich…

lesen
Vespa

Hier geht's zum Gewinnspiel!

Mitmachen