Gemüsespieß auf dem Grill

Leicht, lecker, Dauerbrenner.

Zucchini, Champignons und Co. auf dem Grill entzweien die Lager: Für die einen ist es ein Muss und für die anderen ist Gemüse eher überflüssig. Doch wer es einmal probiert hat, weiß: Gegrilltes Gemüse schmeckt absolut köstlich und bereichert jeden Grillteller optisch und geschmacklich. Und mit etwas Raffinesse ist vegetarischer Grillgenuss mehr als Folienkartoffeln oder Paprikastreifen.

Von exotisch bis einfach

Allein bei dem Anblick von Kaiserschoten an Thymian-Fladenbrot, grünem Spargel mit Parmesan oder als Dessert ein Erdbeer-Tomaten-Salsa läuft euch das Wasser im Mund zusammen? Dann probiert es jetzt aus! Für den Anfang geht es aber auch einfacher: Maiskolben und Zucchini, Artischocken und Auberginen, Tomaten und Zwiebeln sind besonders gut geeignet. Gemüse kann man direkt auf dem Rost grillen. Besser funktioniert es aber, wenn ihr das Gemüse in Scheiben geschnitten auf Spieße aufgereiht oder in Alufolie eingeschlagen neben der Glut grillt. 

Besonders wichtig bei gegrilltem Gemüse sind die Zutaten, wie Gewürzmischungen, Dips und Saucen – in dieser Kombination kommen nicht nur Vegetarier auf den Geschmack. 

Gemüse auf einem Spieß

Hitzezonen – vom sanften Schmoren bis krosse Hitze

Alle haben gleichzeitig Hunger, aber Fleisch hat viel längere Garzeiten und braucht höhere Temperaturen als Gemüse. Und auch innerhalb der Gemüsesorten gibt es unterschiedliche Garzeiten. Kartoffeln und Maiskolben brauchen mit rund 15 Minuten deutlich länger als Tomaten oder Paprika mit 3-4 Minuten.

Wer also gleichzeitig Fleisch und Gemüse grillen möchte, benötigt unterschiedliche Hitzezonen. Zum Einrichten von Grillzonen eignen sich Dauerbrenner Grillbriketts besonders gut, da sie ein gleichmäßiges Glutbett mit konstant heißem Luftstrom bilden und die Hitze lange halten. Aufgrund ihrer Reinheit und des hohen Energiegehalts sorgen sie – ohne nachzulegen – bis zu vier Stunden für sattes Grillvergnügen. 

Um den Grill in verschiedene Hitzezonen aufzuteilen, müsst ihr die Grillbriketts einfach auf einer Seite des Grills anhäufen. Wichtig ist dabei auch, eine indirekte Hitzezone zu schaffen, in der das Grillgut nicht direkt über den Grillbriketts, sondern daneben garen kann. So können verschiedene Speisen und Beilagen mit unterschiedlichen Grillzeiten und Temperaturen perfekt gegrillt werden. Während das Fleisch über der Kohle knusprig gegrillt oder das Gemüse kurz angeröstet wird, kann neben der Glut alles in Ruhe durchziehen. Bei geschlossenem Deckel wird der Grill sogar zum Backofen. Dabei wird das Gemüse geschmort und das Fleisch sanft gegart, besonders aromatisch und beinahe so zart wie Butter. 

Und jetzt guten Appetit mit lecker-leichtem Gemüse und mit unseren Dauerbrennern. Die findet ihr übrigens beim Händler in der Nähe oder online im Dauerbrenner Shop.

Gemüse auf dem Grill
Besonders wichtig bei gegrilltem Gemüse sind die Zutaten, wie Gewürzmischungen, Dips und Saucen.

Blog

Mann und Frau trinken Glühwein

Last Christmas oder die Vorfreude auf perfektes Wintergrillen

Ihr findet, dass Glühwein das Beste auf dem Weihnachtsmarkt ist und genießt es, euch in geselliger…

lesen
Essen in einem Topf

Unser Dreamteam: Dauerbrenner und Dutch Oven

Hört ihr in letzter Zeit auch immer öfter von diesem „holländischen Ofen“? Was kann dieser Feuertopf…

lesen
Freunde sitzen im Garten und grillen

„Wo gegrillt wird, da kommt Lebensfreude auf!“

Grillen wird immer beliebter und entwickelt sich zum sozialen Event. Dazu haben wir mit Christian…

lesen